Archiv für Assistentinnen

Bildschirmfoto 2015-09-17 um 15.32.05“Parochirurgie & Notwendige Vorbehandlungen und Recall in Zusammenhang mit parochirurgischen Eingriffen” | Dr. Heribert Rainer & OA DDr. Sascha Virnik

Abstract
Erst wenn die Möglichkeiten der konservativen Parodontitistherapie ausgeschöpft sind, ist an eine chirurgische Sanierung zu denken.
Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist eine konsequente Vorbehandlung durch qualifiziertes Personal und eine gute Compliance des Patienten. zum Artikel »

BLV Innsbruck 22.01.2015Die ÖGP startet das Neue Jahr 2015 mit ihren bewährten Fortbildungsveranstaltungen in den Bundesländern am 22. Januar 2015 in Innsbruck.

VORTRÄGE (für Zahnärztinnen & ZAss/PAss)

Univ. Prof. Dr. Peter Eickholz (Direktor – Poliklinik Frankfurt)
“Lokale Antibiotikagabe in der Parodontologie Nichtchirurgische Parodontitis-/ Periimplantitistherapie
und lokale Antibiotika”

Mag. Dominik Flener (GF – Health Care Consulting, Wien)
“Decision Time – Entscheidungsmuster von Patienten erkennen und für den Praxiserfolg nutzen | Neue Perspektiven für die zahnärztliche Praxis

» Details & Anmeldeinformationen

9. Dezember 2014

ÖGP ZAss & PAss – Neue Webseite

Link zur ÖGP ZAss/PAss WebseiteDie ÖGP (österreichischen Gesellschaft für Parodontologie) hat im April 2013 in der Hauptversammlung beschloen, ZAss und PAss als ordentliche Mitglieder in die Gesellschaft aufzunehmen. Vertreten werden sie durch eine PAss-Delegierte (Cornelia Bernhardt) im Vorstand der Gesellschaft. Die ÖGP möchte für ZAss und PAss einen nachhaltigen Beitrag bei der Fort- & Weiterbildung der parodontologischen und kariologischen Prophylaxe und Therapie liefern, und den Berufsstand entsprechend vertreten.

Nun hat auch die ZAss & PAss Initiative der ÖGP eine eigene Webseite sowie eine eigene Facebook-Fanseite und gibt dieser Community die Möglichkeit, sich themenspezifisch zu informieren und auszutauschen.

» Zur Webseite der ÖGP ZAss/PAss Initiative

Artikel_Zahnkrone1-14_Chart1 ZahnKrone Nr. 1/14: Parodontitis als Volkskrankheit wird noch immer unterschätzt und Ihre möglichen Folgen werden nach wie vor zu wenig ernst genommen.

Laut Bericht des Instituts Deutscher Zahnärzte ist Parodontitis die zweithäufigste und ab dem 40. Lebensjahr die häufigste Ursache für Extraktion von Zähnen in Deutschland (Abb. 1). Unbehandelt führt sie zum Abbau des Parodonts, Lockerung und eventuellem Verlust der Zähne. zum Artikel »